Sie sind hier: Startseite » Themen » UFOs » Sichtungen

Ufo-Sichtungen 1964 - 1966


Versuchte Entführung durch Außerirdische in Argentinien (1965)

Zwei der bekanntesten Entführungsversuche, die registriert worden waren, fanden im Februar 1965 in der kleinen Stadt Torrent im nördlichen Argentinien statt. In einer Nacht der ersten Woche im Februar 1965 rief ein Mann, der in Torrent, nahe Santo Tome in der Provinz Corrientes (etwa 560 Kilometer nordöstlich von Buenos Aires) lebt seinen Nachbarn an, dass er nach draußen kommen solle um sich fünf leuchtende Objekte anzusehen, die am Himmel oben schwebten. Kurz darauf landete eines der fünf Objekte und ihm entstiegen fünf Wesen. Die Außerirdischen wurden als nahezu 2 Meter groß beschrieben. Sie hatten jedoch nur ein Auge, das in der Mitte der Stirn lag. Auf ihren Köpfen waren Instrumente, die Blitze in verschiedenen Farben von sich gaben. Der Zeuge Rodrigo de Riana erlebte mit, wie die Außerirdischen Wesen in ein Bauernhaus eindrangen und versuchten, einen Mann zu ergreifen. Die Dorfbewohner hatten sich aber alle zurückgezogen und alles mit Brettern verkleidet. Als der Entführungsversuch misslang, bestiegen die Fremden ihr Objekt wieder und flogen davon. Am 6. Februar 1965 jedoch kehrten sie zurück und wurden von vielen Menschen gesehen. Wiederum versuchten sie einen Mann zu ergreifen, was jedoch abermals fehlschlug. Er konnte entkommen und gab Alarm. Danach kamen zahlreiche Dorfbewohner aus ihren Häusern heraus und schossen mit ihren Gewehren auf die fremden Wesen. Dies hatte aber scheinbar keine Wirkung. Nach dem zweiten versuchten Beutezug, der sich ebenfalls als Fehlschlag erwies, zogen die Fremden wieder ab und wurden seither nicht mehr gesehen.



UFO Sichtung der Astronauten Edward White und James McDivitt

Die beiden Astronauten Edward White und James McDivitt passierten im Juni 1965 gerade die Hawaii- Inseln, als sie ein merkwürdig aussehendes metallisches Objekt sahen. Aus dem Objekt ragten lange Arme heraus. James McDivitt schoss dabei ein paar Bilder von diesem Objekt, die aber niemals freigegeben wurden. Bei diesem Flug unternahm am 3. Juni 1965 Edward White als erster amerikanischer Astronaut einen Weltraumspaziergang.



UFO Sichtung der Astronauten James Lovell und Frank Borman

Im Dezember 1965 waren die beiden Astronauten James Lowell und Frank Borman mit Gemini 7 auf ihrem 14-tägigen Rekordflug unterwegs. Borman berichtete, dass er in einiger Entfernung von der Kapsel ein unidentifiziertes Raumschiff sah. Gemini Control in Cape Kennedy, dem heutigen Kennedy Space Flight Center in Cape Canaveral, sagten ihm, dass er die letzte Stufe der Titan-Booster-Rakete sähe. Borman antwortete darauf, dass er das Raketenteil sehen könne aber er könne ebenfalls etwas ganz anderes sehen.
Der Auszug aus dem Funkverkehr:
James Lovell: "Bogey hoch auf 10 Uhr". Gemini Control: "Hier ist Houston. Wiederholen sie, 7". James Lovell: "Ich sagte wir haben einen Bogey auf 10 Uhr". Gemini Control: "Gemini 7, ist es der Booster oder ist es die aktuelle Sichtung?" James Lovell: "Wir haben mehrere... aktuelle Sichtung." Gemini Control: "Geschätzte Distanz oder Größe?" James Lovell: "Wir sehen auch den Booster...".



Camp David, US-Bundesstaat Maryland (Oktober 1966)

Im Oktober 1966 fuhren Herr C.M. Jones und seine Frau eine Landstraße entlang. 3 Meilen von Camp David im US-Bundesstaat Maryland entfernt entschlossen sie sich ein paar Bilder von den herbstlichen Bäumen in der Gegend zu machen. Herr Jones stieg mit seiner Kamera aus dem Wagen aus und stellte sie ein. Als er durch den Sucher sah, sah er eine kleine helle Scheibe. Sie schwebte einen Augenblick ehe sie dann in einem Zick-Zack-Kurs nach rechts flog.



Lake Tiorati, US-Bundesstaat New York (18.12.1966)

Während einer Angeltour am westlichen Ufer des Hudson-River in der Nähe des Lake Tiorati im US-Bundesstaat New York bemerkten 3 Angler am späten Nachmittag des 18.12.1966 gegen 16.30 Uhr einen ungewöhnlichen metallischen Gegenstand. Die Form beschrieben sie als kreisförmig mit einer Kuppel oben drauf. Einer der Männer zog eine kleine Pocket-Kamera aus seiner Ausrüstung und fotografierte das Objekt, bevor es über den Stockbridge Mountains davonflog. Das Objekt war absolut geräuschlos und manövrierte mit zackigen Bewegungen.

Ihr Feedback zu diesem Artikel...

0 Kommentare